Fish_River_Canyon

Namibia

zum Kennenlernen

Tag 1: Anreise

Flug über Johannesburg nach Windhuk.

Übernachtung im Flugzeug

Tag 2: Windhuk

Nachmittags Ankunft in Windhuk, wo unsere Reiseleitung uns bereits erwartet. Die Hauptstadt Namibias liegt im Zentrum des Landes und ist von Gebirgen umgeben. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt fahren wir zu unserer Unterkunft. Hier können wir uns von dem langen Flug erholen.

Fahrstrecke ca. 50 km
Übernachtung im Safari Court Hotel

Tag 3 & 4: Windhuk - Kalahari Farm House

Über die Ortschaften Dordabis, Uhlenhorst und Hoachanas fahren wir nach Stampriet im fruchtbaren Tal des Auob-Trockenflusses inmitten der Kalahari gelegen. Hier verbindet das Kalahari Farm House gehobene Gastlichkeit mit ländlichem Ambiente. Rezeption und Restaurant befinden sich in einem Herrenhaus, erbaut in der Blütezeit der Karakulschafzucht vor 50 Jahren. Aus dem angrenzenden kleinen Farmbetrieb bezieht die Küche ihre Frischprodukte und zaubert daraus delikate Gerichte für uns. Am Nachmittag besichtigen wir den hauseigenen Farmbetrieb, bestehend aus Hühnern, Schweinen und Rindern, einem Gewächshaus für Kräuter und Salat, sowie einer Metzgerei, Räucherei und Käserei. 70 Prozent des eigenen Bedarfs der Gondwana Unterkünfte an frischem Gemüse und Obst sowie Käse, Aufschnitt und Fleisch (vor allem Wildfleisch) werden hier produziert.

Gehzeit ca. 2 Std.
Fahrstrecke ca. 260 km
Übernachtung im Kalahari Farm House, (FA) 

Tag 5: Fish River Canyon - Gondwana Canyon Park

Nach dem Frühstück brechen wir auf und besuchen bei Keetmannshoop den Köcherbaumwald, bevor wir zum Fish River Canyon weiterfahren. Zur Mittagszeit erreichen wir den Gondwana Canyon Park, einen privaten Naturschutzpark in der Nähe des Canyons. Wir übernachten dort in einer der Lodges. Am Nachmittag ist genügend Zeit die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden oder aber einfach am Pool zu entspannen.

Gehzeit ca. 1 Std.
Fahrstrecke ca. 450 km 
Übernachtung in der Canon Lodge, (FA) 

Tag 6: Fish River Canyon

Am Vormittag wandern wir ca. 2 Stunden am Rand des Canyons entlang und genießen atemberaubende Blicke auf die Felskluft. Die Schlucht ist mit einer Länge von 161 km, einer Breite von 27 km und einer Tiefe von bis zu 550 m eine der größten der Welt und zählt zu den Naturwundern Afrikas. Am Nachmittag bietet sich eine kleine Wanderung in der Nähe der Lodge bis zum Sonnenuntergang an.

Gehzeit ca. 5 Std. 
Fahrstrecke ca. 60 km 
Übernachtung in der Canon Lodge, (FA) 

Tag 7: Fahrt in die Sukkulentenkaroo nach Klein Aus Vista

Die Sukkulentenkaroo ist das artenreichste Wüstensystem Namibias und wurde vor kurzem als eines von 25 weltweiten Biodiversitätszentren ausgezeichnet. Das heißt, das Gebiet ist von internationaler Bedeutung für die Artenerhaltung, was größtenteils auf die Artenvielfalt und das Vorkommen endemischer Pflanzen zurückzuführen ist. In der gesamten Sukkulentenkaroo kommen etwa 5000 Arten vor, über 600 davon im Sperrgebiet. Aufgrund des Winterregens herrscht eine geregelte Feuchtigkeitsverteilung vor, was sich letztendlich auf die Bodenverhältnisse sowie die Pflanzen- und Tierwelt auswirkt. Wie der Name schon besagt, fällt der Regen in der kälteren Jahreszeit hauptsächlich von Juni bis September. Das Gebiet zeichnet sich weiterhin durch eine Vielfalt von Habitaten und dem Einfluss des Küstennebels aus. Unser heutiges Ziel, Klein Aus Vista (1.400 m) liegt in den Aus Bergen am Rand der Namib.

Fahrstrecke ca. 330 km 
Übernachtung in Klein Aus Vista, (FA) 

Tag 8: Sesriem – Sossus Dune Lodge

Wir setzen unsere Fahrt entlang der Parkgrenze des NamibRand Naturschutzgebietes fort. Die schillernde Dünenlandschaft der Namib bietet einen herrlichen Anblick. Wir übernachten in den kommenden zwei Nächten in der Sossus Dune Lodge, direkt im Namib Naukluft Park gelegen. Bis zu 30 m hat sich der Tsauchab-Fluss vor ungefähr 3 Millionen Jahren in das 15 Millionen Jahre alte Konglomeratsgestein gegraben. Wir besuchen den Sesriem Canyon, der aber nur ca. 1 km lang ist und sich an seinem Rand stellenweise auf zwei Meter verengt. Der Fluss verschwindet in einem engen Spalt, der sich erst allmählich verbreitert und in einem von Akazien gesäumten Tal ausläuft, das wiederum tief ins Sandmeer hinein führt und am Sossusvlei endet. Bei einem „Sundowner“ auf der Terrasse der Lodge lassen wir den Tag ausklingen.

Gehzeit ca. 1 Std.
Fahrstrecke ca. 120 km 
Übernachtung: Sossus Dune Lodge, (FA) 

Tag 9: Sossusvlei

Der Namib Naukluft Park ist mit 49.768 qkm das viertgrößte Naturschutzgebiet der Erde. Nach einer ca. 1-stündigen Fahrt und einer anschließenden 1-stündigen Wanderung, erreichen wir 65 km westlich vom Sesriem Canyon das Sossusvlei. Eingeschlossen von den bis zu 340 m hohen Dünen, den höchsten Dünen der Welt, liegt eine riesige, meist ausgetrocknete Lehmbodensenke. Nur ab und zu erreicht der Tsauchab das Vlei, verwandelt dann aber das Trockengebiet in ein grünes Paradies. Hier wächst die Nara-Pflanze, eine Art Kürbisgewächs mit grünen Sprossdornen, Schuppenblättchen und bis zu 15 m langen Wurzeln. Die orangenähnlichen bis zu 1,5 kg schweren Früchte enthalten in süßsaurem Fleisch kirschkerngroße und haselnussartig schmeckende, ölreiche Samen. Diese Pflanze kommt nur in der Namib vor. Selbst in der Trockenheit ist im Vlei die spärliche Vegetation ausreichend, um Springböcke, Strauße und Oryx-Antilopen anzulocken. Unseren Sundowner genießen wir wieder auf der Terrasse unserer Lodge.

Gehzeit 4 Std.
Fahrstrecke ca. 150 km
Übernachtung: Sossus Dune Lodge, (FA) 

Tag 10: Namib Naukluft Park – Walvis Bay -Swakopmund

Fakultativ besteht bei Sonnenaufgang die Möglichkeit zu einer Ballonfahrt (wetterbedingt) über die Dünenlandschaft (ca. N$ 3.950,- pro Person Stand 08/10). In Richtung Nordwesten queren wir den Namib Naukluft Park mit seinen vielfältigen Landschaftsstrukturen. Durch Wüstengebiete und Trockensavanne führt uns der Weg nach Walvis Bay. An der Lagoone machen wir kurz halt, bevor es entlang der Küste nach Swakopmund geht. 

Fahrstrecke ca. 350 km
Übernachtung: A la Mer, (F) 

Tag 11: Swakopmund

Der Tag steht in Swakopmund zur freien Verfügung (fakultative Ausflüge mit dem Flugzeug, z.Z. ca. N$ 2.280,- p. Person bei fünf Teilnehmern, oder mit dem Boot, ca. N$ 480,- p. P. möglich Stand 08/10).

Übernachtung: Al la Mer, (F) 

Tag 12: Kreuzkap - Namibwüste - Brandberg Massiv

Exkursion zum Kreuzkap, einer der größten Zwergpelzrobbenkolonien der Welt. Zwischen 60.000 und 100.000 Exemplare der südafrikanischen Pelzrobben tummeln sich in dem kleinen Naturpark und lassen sich aus nächster Nähe beobachten und fotografieren. Durch die Namibwüste verläuft die nun stetig ansteigende Straße zum Brandberg Massiv, das einsam aus der Halbwüste aufragt. Der Königsstein, ist mit 2.573 m der höchste Berg des Landes. Es gibt viele Felszeichnungen in den Schluchten und Höhlen. Mit einem einheimischen Führer der Daureb Mountain Guides wandern wir ca. 2 Stunden durch die Tsisab-Schlucht zur berühmtesten Felsmalerei Namibias, der Weißen Dame. Entdeckt wurde diese 40 cm hohe Malerei 1918 vom deutschen Landvermesser Dr. Reinhard Maack. (Je nach Jahreszeit kann diese Wanderung auch am morgen Vormittag statt- finden). Am Nachmittag erreichen wir Uis.

Gehzeit ca. 2 Std.;
Fahrstrecke ca. 330 km 
Übernachtung: White Lady B&B, (FA) 

Tag 13 & 14: Twyfelfontein

Am Morgen fahren wir nach Twyfelfontein. Wir wandern im Gebiet der Felsgravuren von Twyfelfontein. Das Welterbekomitee der UNESCO hat im Juli 2007 Twyfelfontein auf die Liste der Weltkulturund Naturerben gesetzt mit der Begründung, dass sich hier die größte Ansammlung von Felsgravuren in Afrika befindet. Über 2000 Abbildungen, unter anderem Nashörner, Elefanten, Strauße, Giraffen und menschliche sowie tierische Fußabdrücke, konnten dokumentiert werden. Die ältesten dieser Kunstwerke stammen aus der späten Steinzeit. Die Fundstätte dokumentiert darüber hinaus Riten und Praktiken von Jägern und Sammlern, die diesen Teil des südlichen Afrikas dominierten, bis etwa 1000 n. Chr. die ersten Viehhirtenstämme einwanderten. Twyfelfontein ist die erste Welterbestätte in Namibia. Heute besuchen wir außerdem das "Living Culture Museum" der Damara. Wie wurde Feuer gemacht und wie haben Kinder zählen gelernt? Was tat man gegen Bauchschmerzen und wie wurde die Kleidung hergestellt? Das Museum ermöglicht uns einen Einblick in das frühere Leben der Damara und den Damara bietet es einen Arbeitsplatz und den Erhalt des Wissen Ihrer Vorfahren.

Fahrstrecke ca. 20 km;
Übernachtung: Twyfelfontein Country Lodge, (FA) 

Tag 15: Etosha-Nationalpark

Über die Provinzstadt Outjo gelangen wir in den 22.270 qkm großen Etosha-Nationalpark. Er gehört zu den bekanntesten Wildparks in Afrika. Eine in 1.065 m Höhe liegende salzverkrustete Senke bildet das Herzstück des Parks. 12 Millionen Jahre ist es her, dass der Kunene Fluss hier in einen Binnensee floss. Im Park leben große Herden von Elefanten, Zebras, Giraffen, Springböcken, Kudus und Oryx-Antilopen. Mit viel Glück können wir Hyänen, Löwen, Leoparden und auch Geparde bei einer unserer Pirschfahrten erspähen. Der Name des Parks stammt aus der San-Sprache: E bedeutet „groß“ und totha heißt „wegen des heißen Bodens von einem Fuß auf den anderen hüpfen“. Das Wort ist ein Hinweis auf die hohen Oberflächentemperaturen, die zur Sommerzeit in der Salzpfanne herrschen. An die Pfanne, das Kernstück des Parks, schließen sich verschiedene Savannenformationen an: die Baumsavanne im feuchten Osten mit Mopane- und Tambuti-Bäumen, Makalani-Palmen und Exemplaren von Moringa ovalifolia; im trockenen Westen erstrecken sich Busch- und Dornsavannen. Während den Pirschfahrten bestehen gute Gelegenheiten, die Tiere an den Wasserstellen zu beobachten.

Fahrstrecke ca. 310 km 
Übernachtung: Bungalows in Okaukuejo, (FA) 

Tag 16: Pirschfahrten im Nationalpark

Pirschfahrten im Etosha-Nationalpark zu den verschiedenen Wasserstellen. Vielleicht bekommen wir eine der seltenen Gelegenheiten einen Löwen zu sichten, der vollgefressen nach der nächtlichen Jagd unter einem schattenspendenden Baum verharrt. Wer möchte kann fakultativ an einer Pirschfahrt der Parkbehörde mit einem offenen Wildbeobachtungsfahrzeug teilnehmen. (N$ 500,- p.Pers. Stand 08/10)

Fahrstrecke ca. 200 km 
Übernachtung: Bungalows in Namutoni, (FA) 

Tag 17: Pirschfahrt im Nationalpark

Pirschfahrt durch den Etosha-Nationalpark mit Wildbeobachtung an den verschiedenen Wasserstellen im Namutoni-Gebiet.

Fahrstrecke ca. 200 km 
Übernachtung: Bungalows in Namutoni, (FA) 

Tag 18: Hoba Meteorit – Waterberg Plateau Park

Heute fahren wir über Tsumeb und den Hoba-Meteoriten zum Waterberg Plateau. Der Hoba-Meteorit wurde 1920 auf einer Farm entdeckt und gilt als größter Meteorit der Welt. Er wiegt 55 Tonnen und besteht zum Großteil aus Eisen und Nickel. Fakultativ besteht die Möglichkeit mit einem Guide der Lodge auf einem offenen Wagen im milden Licht des Nachmittags hinaus in die weiten Ebenen der Omaheke (Kalahari) zu fahren. In diesem Teil trifft man mit ein bisschen Glück auf Breitmaul-Nashörner, Giraffen, Steppenzebras, Kudus, Gemsböcke, Springböcke, Impala, Kuh- und Eland-Antilopen, Damara dik-diks, Strauße sowie Warzenschweine. Auch Hippos gibt es auf der Wabi Lodge, die fakultativ besucht werden können.

Fahrstrecke ca. 300 km
Übernachtung: Wabi Game Lodge, (FA) 

Tag 19: Fahrt auf das Waterberg Plateau

Am morgen geht es per Fahrzeug auf das Waterberg Plateau, in eine Welt bizarrer Sandsteinformationen. Vielleicht kreuzen ein paar Kudus oder Steinböckchen unseren Weg, Klippschliefer beobachten uns neugierig aus sicherer Entfernung. Zur Mittagszeit sind wir wieder in der Lodge und geniessen den freien Nachmittag.

Übernachtung: Wabi Game Lodge, (FA) 

Tag 20: Windhuk

Die Fahrt nach Windhuk dauert ca. 4 Stunden. In Okahandja besteht die Möglichkeit Holzschnitzerarbeiten auf dem örtlichen Markt zu erwerben.

Fahrstrecke ca. 330 km
Übernachtung im Safari Court Hotel, (F) 

Tag 21: Windhuk - Flughafen

Ein Vertreter der örtlichen Agentur bringt uns pünktlich zum Flughafen.

Tag 22: Ankunft

Ankunft in Zürich.

Verpflegung: F=Frühstück, A=Abendessen

Bedingt durch ungünstige Wetterverhältnisse, Flugverzögerungen, organisatorische Schwierigkeiten, nicht vorhersehbare Ereignisse oder sonstige Faktoren kann es bei dieser Reise zu Programmumstellungen und/oder - änderungen kommen. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Agentur, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Für die exakte Durchführung der Ausschreibung können wir aber keine Garantie geben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Leistungen
  • Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Hotels
  • Lodges oder Pensionen
  • Mahlzeiten wie angegeben (F = Frühstück, A = Abendessen)
  • Flughafentransfers, Deutsch sprechender Fahrer/Guide
  • Fahrzeug Toyota Quantum (bei 6 Pers.)
  • Eintritts- und Parkgebühren
  • Aktivitäten gemäss Programm
  • Benzin